Kreis-SPD fordert Realschule im westlichen Landkreis

Bildung & Kultur

Die Diskussion um eine weitere Realschule im Landkreis Regensburg hat erneut Fahrt aufgenommen. Nachdem die Realschule Parsberg ausgebaut werden muss und das mit einer erheblichen finanzielle Beteiligung durch den Landkreis Regensburg verbunden ist, hat nun die SPD im Landkreis Regensburg in einem einstimmigen Vorstandsbeschluss die SPD-Kreistagsfraktion aufgefordert, sich im Kreistag für die Prüfung eines weiteren Realschulstandorts im westlichen Landkreis einzusetzen.

"Aus den Kommunen im westlichen Landkreis wie beispielsweise Hemau, Beratzhausen und Nittendorf fahren tägliche viele Schüler:innen nach Parsberg, Riedenburg oder Regensburg zur Schule. Es deutet alles darauf hin, dass hier bereits eine ausreichende Anzahl an Jugendlichen vorliegt, um eine weitere eigene Realschule im westlichen Landkreis zu realisieren. Da mit weiterem Zuzug gerade auch von Familien im Landkreis Regensburg zu rechnen ist, wäre dies auch eine Investition in die Zukunft der Region, um wohnortnahen Unterricht für unsere Kinder zu garantieren", so die Kreisvorsitzende Katja Stegbauer. Der Co-Vorsitzende Matthias Jobst ergänzt: "Das Landratsamt soll jetzt die Fakten auf den Tisch legen: Wie viele Schüler:innen aus dem westlichen Landkreis sind aktuell betroffen, wie werden sich die Zahlen durch Geburt und Zuzug entwickeln und was kostet den Landkreis eine weitere Realschule - wenn alle diese Daten kennen, können wir eine gute und kluge Entscheidung treffen".